Affensteinpromenade und Bärenfangwände

Das früh­lings­haf­te Februarwetter hat uns schon mehr als üblich in die Sächsische Schweiz gelockt. Das lohnt sich beson­ders, weil die kah­len Bäume vie­le wun­der­ba­re Ein- und Ausblicke zulas­sen. Mit Hilfe des Stiegenwanderführers haben wir eini­ge klei­ne, wei­test­ge­hend natur­be­las­se­ne Pfade gefun­den, auf denen es rich­tig Spaß macht, stun­den­lang zu lau­fen.

Letzten Sonntag sind wir von Schmilka aus über die Rotkehlchenstieg und die Affensteinpromenade zum Großen Winterberg gewan­dert.

winterbergAm Abend waren wir dann ganz schön geschafft. Der Muskelkater blieb bis Mittwoch. Ich habe noch ein biss­chen an mei­ner Jacke für die Frühlingswandertage gestrickt.

winterberg1Auch heu­te waren wir unter­wegs. Diesmal von der Neumannmühle aus durch den Kleinen Zschand ent­lang der Bärenfangwände zum Hinteren Raubschloss. Der Aufstieg auf die­se ehe­ma­li­ge Felsenburg wur­de mit einer tol­len Fernsicht und dem ers­ten Sonnenbad belohnt.

winterberg2Nun geht es noch ein biss­chen wei­ter mit der Strickjacke. Es muss nur noch ein Ärmel dran!


Kommentare

Affensteinpromenade und Bärenfangwände — 1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.