April, April

Der wun­der­schö­ne 1. April war wohl wirk­lich ein Scherz. So hät­te es doch wei­ter­ge­hen kön­nen.

Wir waren im Triebischtal auf dem Geopfad wan­dern und haben die­sen war­men, son­ni­gen Frühlingstag sehr genos­sen.

Der Weg beginnt am Schloss Rothschönberg. Zahlreiche Schautafeln infor­mie­ren über die Geschichte, den Bergbau und die Geologie des Tales.

Mal geht es auf brei­tem Weg, mal auf schma­lem Pfad ent­lang, mal direkt an der Triebisch, dann über die höher gele­ge­nen Felder.

Am Wegesrand ste­hen Buschwindröschen und Lerchensporn.

Ein Eichhörnchen war zu sehen. Der gelb­brau­ne Vogel wird wohl ein Goldammer sein und an der Birke sitzt ein Kleinspecht (Suchbild ;)). Er ist nur so groß wie ein Sperling und wenn er nicht her­um­ge­flo­gen wäre, hät­ten wir ihn sicher nicht ent­deckt.

Der Weg endet am Kalkbergwerk Miltitz. Wenn man sonn- oder fei­er­tags 13.30 Uhr hin­kommt, kann man an einer Führung durch das Bergwerk teil­neh­men.

Unterwegs habe ich auch vom neu­en roten Schal ein paar Fotos gemacht. Um den Hals habe ich ihn an die­sem Tag wirk­lich nicht gebraucht.

Er ist aus einem Strang Sockenwolle 8020 Twin von Rohrspatz & Wollmeise (80% Merino, 20% Nylon - 466 m/150 g - Farbe Simply Pink) gestrickt.
Ich habe das Lochmuster vom ers­ten Teil des "Not Seen Before"-Tuches ver­wen­det. Hier wer­den nicht, wie sonst bei dem Muster üblich, Maschen ange­schla­gen und wie­der auf­ge­nom­men. Das hat­te mich bis­her immer abge­schreckt, einen „Käse"schal zu stri­cken. Die Mustervariante von Kris­ti­na Vi­li­mai­te ist wirk­lich sehr ein­fach nach­zu­ar­bei­ten. Es emp­fiehlt sich aber, eine Maschenprobe mit ver­schie­de­nen Nadelstärken zu machen, damit die Löcher dann schön aus­se­hen.
Ich habe letzt­end­lich mit einer rela­tiv dün­nen Nadel gestrickt (2,75) und hat­te ein biss­chen Angst, dass der Schal viel zu klein wird. Nach dem Abketten war er tat­säch­lich nur 90 cm lang. Aber nach der ers­ten Wäsche konn­te ich ihn gut auf reich­lich 150 cm span­nen.

PS: Über das Wetter habe ich heu­te mor­gen wohl zu zei­tig geme­ckert ;). Wir hat­ten einen etwas küh­len, aber sehr son­ni­gen Tag. Das kann jetzt die ande­ren Osterfeiertage ruhig so blei­ben.


Kommentare

April, April — 1 Kommentar

  1. Danke, Antje, für die schö­nen Frühlingsbilder. Das sind so ein wenig die Osterspaziergänge für mich, denn mit dem Laufen ist nicht mehr viel los.
    Dir und Deiner Familie noch wun­der­schö­ne Ostertage!
    Dorothea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.