April, April

Der wun­der­schö­ne 1. April war wohl wirk­li­ch ein Scherz. So hät­te es doch wei­ter­ge­hen kön­nen.

Wir wa­ren im Trie­bisch­tal auf dem Ge­opf­ad wan­dern und ha­ben die­sen war­men, son­ni­gen Früh­lings­tag sehr ge­nos­sen.

Der Weg be­ginnt am Schloss Roth­schön­berg. Zahl­rei­che Schau­ta­feln in­for­mie­ren über die Ge­schich­te, den Berg­bau und die Geo­lo­gie des Ta­les.

Mal geht es auf brei­tem Weg, mal auf schma­lem Pfad ent­lang, mal di­rekt an der Trie­bi­sch, dann über die hö­her ge­le­ge­nen Fel­der.

Am We­ges­rand ste­hen Buschwind­rös­chen und Ler­chen­sporn.

Ein Eich­hörn­chen war zu se­hen. Der gelb­brau­ne Vo­gel wird wohl ein Gold­am­mer sein und an der Bir­ke sitzt ein Klein­specht (Such­bild ;)). Er ist nur so groß wie ein Sper­ling und wenn er nicht her­um­ge­flo­gen wä­re, hät­ten wir ihn si­cher nicht ent­deckt.

Der Weg en­det am Kalk­berg­werk Mil­titz. Wenn man sonn- oder fei­er­tags 13.30 Uhr hin­kommt, kann man an ei­ner Füh­rung durch das Berg­werk teil­neh­men.

Un­ter­wegs ha­be ich auch vom neu­en ro­ten Schal ein paar Fo­tos ge­macht. Um den Hals ha­be ich ihn an die­sem Tag wirk­li­ch nicht ge­braucht.

Er ist aus ei­nem Strang So­cken­wol­le 80/20 Twin von Rohr­spatz & Woll­mei­se (80% Me­ri­no, 20% Ny­lon – 466 m/150 g – Far­be Sim­ply Pink) ge­strickt.
Ich ha­be das Loch­mus­ter vom ers­ten Teil des „Not Se­en Before“-Tuches ver­wen­det. Hier wer­den nicht, wie son­st bei dem Mus­ter üb­li­ch, Ma­schen an­ge­schla­gen und wie­der auf­ge­nom­men. Das hat­te mi­ch bis­her im­mer ab­ge­schreckt, ei­nen „Käse“schal zu stri­cken. Die Mus­ter­va­ri­an­te von Kris­ti­na Vi­li­mai­te ist wirk­li­ch sehr ein­fach nach­zu­ar­bei­ten. Es emp­fiehlt si­ch aber, ei­ne Ma­schen­pro­be mit ver­schie­de­nen Na­del­stär­ken zu ma­chen, da­mit die Lö­cher dann schön aus­se­hen.
Ich ha­be letzt­end­li­ch mit ei­ner re­la­tiv dün­nen Na­del ge­strickt (2,75) und hat­te ein biss­chen Angst, dass der Schal viel zu klein wird. Nach dem Ab­ket­ten war er tat­säch­li­ch nur 90 cm lang. Aber nach der ers­ten Wä­sche konn­te ich ihn gut auf reich­li­ch 150 cm span­nen.

PS: Über das Wet­ter ha­be ich heu­te mor­gen wohl zu zei­tig ge­me­ckert ;). Wir hat­ten ei­nen et­was küh­len, aber sehr son­ni­gen Tag. Das kann jetzt die an­de­ren Os­ter­fei­er­ta­ge ru­hig so blei­ben.


Kommentare

April, April — 1 Kommentar

  1. Dan­ke, Ant­je, für die schö­nen Früh­lings­bil­der. Das sind so ein we­nig die Os­ter­spa­zier­gän­ge für mi­ch, denn mit dem Lau­fen ist nicht mehr viel los.
    Dir und Dei­ner Fa­mi­lie no­ch wun­der­schö­ne Os­ter­ta­ge!
    Do­ro­thea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.