Märzenbecherwiesen im Polenztal

Im obe­ren Polenztal blü­hen die Märzenbecher. Es ist solch eine Attraktion, dass man sich das ers­te Stück des Weges von der Heeselichtmühle zur Bockmühle mit vie­len Menschen (und Hunden) tei­len muss. Aber wenn der Weg erst etwas nas­ser und dann ein biss­chen fel­si­ger wird, kann man den wun­der­vol­len Anblick der Märzenbecherwiesen fast allein genie­ßen.


Weil ich ent­deckt habe, wie ich mit unse­rem Fotoapparat tol­le Nahaufnahmen machen kann, gibt es jetzt noch ein paar Schmetterlingsfotos extra.


PS: Alle Fotos kann man ver­grö­ßert anse­hen, wenn man erst auf das Foto klickt und dann unten auf das zwei­te Symbol von rechts.


Kommentare

Märzenbecherwiesen im Polenztal — 2 Kommentare

  1. Ja, das sehe ich erst heu­te. Das ist ja nur klas­se. Ich woh­ne siet über 30Jahren in der Eifel, bin aber gebür­tig aus dem Riesengebirge( CSSR). Dort wohn­ten wir in einem klei­nen Dorf an der pol­ni­schen Grenze und da gab es immer im Frühjahr weis­se Wiesen. Habe mir , obwohl geschütz, vor vie­len Jahren wel­che impor­tiert und zu mei­ner gro­ßen Freude ver­meh­ren sie sich sehr bei mir. Wenn Du Intersse hast fin­dest Du etwas auf mei­nem Blog. Jetzt habe ich nicht geschaut wo das Polenztal ist, das wer­de ich gleich nach­ho­len. Bei uns sind sie übri­gens schon ver­blüht. Hier in der Eifel ist alles etwas frü­her, liegt ja auch nicht so hoch wie das Riesengebirge.
    Liebe Grüße Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.