Pariser Stich

Ich habe wie­der­mal Socken von unten auf der Rundstricknadel gestrickt. Dabei habe ich nach mei­ner eige­nen Anleitung gear­bei­tet und war trotz­dem ab und an etwas ver­wirrt. Deshalb habe ich die Anleitung ein biss­chen ergänzt und ver­bes­sert.

Bei die­ser Gelegenheit woll­te ich gleich eine Tabelle ein­fü­gen, aus der ersicht­lich ist, wie lang der Fuß bei wel­cher Schuhgröße ist. Nun war ich aber zu faul, die­se gan­ze Tabelle abzu­tip­pen und habe mich etwas mehr mit dem Thema beschäf­tigt. Dabei bin ich auf den Pariser Stich gesto­ßen und damit auf das „Geheimnis" unse­rer Schuhgrößen. Und mir wur­de klar, dass ich mei­ne Socken unge­fähr 2 cm zu lang gestrickt habe! Ich hat­te einer Tabelle ver­traut, die offen­sicht­lich die Leistenlänge und nicht die Fußlänge ent­hielt. Das ist nun beson­ders ärger­lich, weil ich ja an der Spitze begon­nen hat­te (und die Socken für Schuhgröße 45 sowie­so schon rie­sig sind!) Nun wer­de ich mal abwar­ten, was der Beschenkte zu sei­nen Socken sagt.

Damit das nicht wie­der pas­siert, ist nun hier die Berechnung der Fußlänge:

Schuhgröße durch drei tei­len,
dann mit zwei mul­ti­pli­zie­ren und
nun noch 1,5 bis 2 cm abzie­hen.

Ich wer­de wohl immer 2 cm abzie­hen, weil sich die Socken beim Tragen meist etwas wei­ten.

Von den Socken habe ich kein so tol­les Foto, aber es ist zu sehen, dass mei­ne von unten gestrick­te Ferse der übli­chen halb­run­den Fersenform in kei­ner Weise nach­steht. Außerdem ent­steht kein klei­nes Löchlein, das vie­le SockenstrickerInnen immer so ärgert!

SockenDie über­ar­bei­te­te Anleitung fin­det ihr hier.


Kommentare

Pariser Stich — 1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.