Pfingstmontag - Gimmlitztal

Eigentlich woll­ten wir ja in den Spreewald fah­ren, aber für eine Paddeltour war es uns zu reg­ne­risch und zu kalt. Also ging es ins Gimmlitztal im Osterzgebirge. Am Pfingstmontag ist jedes Jahr Mühlentag. Außerdem war ich immer noch neu­gie­rig auf die wil­den Orchideen, die es dort geben soll.

Wir sind bis Hermsdorf gefah­ren und Richtung Kalkwerk gelau­fen.

Gimmlitz4

Von dort ging es an der schein­bar leer­ste­hen­den Schmutzlermühle vor­bei bis zur Weicheltmühle. Hier konn­ten wir an einer Führung teil­neh­men.
Die alte höl­zer­ne Mühle mit dem gro­ßen Wasserrad und dem gut erhal­te­nen Stampfwerk ist sehr impo­sant. Sie steht unter Denkmalschutz und ist noch voll funk­ti­ons­tüch­tig. Es war sehr beein­dru­ckend, den uner­müd­lich inein­an­der­grei­fen­den Zahnrädern zuzu­schau­en. Die meis­ten Besucher inter­es­sier­ten sich aber mehr für den Bratwurstgrill und den Bierausschank.

Gimmlitz2

Unterwegs sind wir an so einer Fülle von Blumen vor­bei­ge­kom­men, dass ich immer wie­der ste­hen blei­ben muss­te und foto­gra­fie­ren.

Gimmlitz1

Besonders gefreut habe ich mich natür­lich, dass wir gleich am Eingang des Tales am Kalkwerk die Orchideen gefun­den haben. Erst weni­ge und dann eine gan­ze Wiese voll kräf­ti­ger, leuch­ten­der Exemplare.

Gimmlitz3

Breitblättrige Knabenkraut


Kommentare

Pfingstmontag - Gimmlitztal — 2 Kommentare

  1. Die Ziege ist ja herz­al­ler­liebst! Mühlen fin­de ich auch wahn­sin­nig fas­zi­nie­rend - das ist ein­fach ein schö­nes Stück Geschichte.

    • Ja - bereits seit 1999 fah­re ich regel­mä­ßig von Köln aus ins Gimmlitztal - und es ist jedes Mal wie­der ein tol­les Erlebnis!

      Danke für die tol­len Bilder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.