Polwarth

polwarth

Polwarth” von Ysolda Teague - gestrickt aus 416 g Ysolda Blend no.1 (50% Merino, 40% Polwarth, 10%Zwartbles - 315 m/ 100 g - unge­färbt) mit Nadeln Nr. 2,75 und 3,25

Endlich habe ich mal die Wolle von Ysolda ver­strickt - ein Traum! Ich war schon nach dem ers­ten ver­strick­ten Strang so begeis­tert, dass ich gleich Wolle für mich nach­be­stel­len muss­te. Es ergibt sich ein wun­der­ba­res Strickbild, der Faden spal­tet sich beim Stricken nicht und ein oder zwei Mal auf­tren­nen ist über­haupt kein Problem (auch nach dem Waschen).
Die Wolle ist unge­färbt. Die drei ver­schie­de­nen Fasern füh­ren aber zu einem sehr schö­nen, unre­gel­mä­ßi­gen hel­len Grauton mit eini­gen dunk­len Stellen. Das sieht sehr edel aus. Nach der ers­ten Wäsche pas­sier­te genau das, was Ysolda beschreibt: Die Fasern ver­bin­den sich zu einem Ganzen. Der Strickcharakter ver­schwin­det ein biss­chen und alles sieht fast wie ein Sweatstoff aus. Toll!

Auch von dem Modell „Polwarth”, dass Ysolda direkt für ihre Wolle ent­wor­fen hat, bin ich ganz begeis­tert. Es ist das ers­te Mal, dass ich einen Pullover tail­liert und mit Brust„abnähern” gestrickt habe und davon wirk­lich über­zeugt bin. Die Anleitung ent­hält genaue Hinweise zum Maßnehmen und eine wirk­lich unsicht­ba­re Methode zum Stricken ver­kürz­ter Reihen.
Die Bündchen und das klei­ne Muster am Ausschnitt wer­den im Patentmuster gestrickt. Am Hals sor­gen ver­kürz­te Reihen für einen beque­men Ausschnitt. Die Raglanlinien sind leicht geschwun­gen. So sitzt der Pullover gut auf den Schultern und sieht auch ein biss­chen ele­gan­ter aus als beim klas­si­schen Raglan.

Weil die Bestrickte ein biss­chen grö­ßer ist, hat­te ich die Ärmel von vorn­her­ein 3 cm län­ger gestrickt. Aber, wie auf den Fotos zu sehen ist, konn­te auch der Rumpf noch ein paar Zentimeter mehr Länge ver­tra­gen. Ich habe also das Bündchen noch­mal auf­ge­trennt, das Körperteil um 5 cm ver­län­gert und dann vor dem Bündchen am Rücken zusätz­lich noch ein paar ver­kürz­te Reihen gestrickt. Mal sehen, ob das jetzt reicht.
Ein paar mehr Informationen zum Pullover ste­hen noch auf der Ravelry-Projektseite. Der zwei­te Polwarth wird bald auf die Nadeln hüp­fen ;).


Kommentare

Polwarth — 1 Kommentar

  1. Das ist ja ein wun­der­schö­ner Pullover! Den wür­de ich am liebs­ten gleich nach­stri­cken.
    Liebe Grüße!
    Dorothea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.