Rundpasse

Rundpassenpullover und -jacken waren der Stricktrend des letz­ten Winters. Ich den­ke, Jennifer Steingass hat ihn mit ihren tol­len Designs so rich­tig in Schwung gebracht.
Natürlich woll­te ich auch so ein, zwei, drei sol­che Pullover haben ;). Die Auswahl fiel ja bei den vie­len Mustern auch ganz schön schwer und jedes neue Projekt auf Ravelry ließ die Wunschliste anwach­sen. Als ers­tes hat­te mich dann im November für Telja ent­schie­den.

Telja" von Jennifer Steingrass - gestrickt mit Nadeln Nr. 3,5 aus De Rerum Natura Ulysse (100% Wolle - 185 m/50 g - 250 g Fusian, 50 g Sel, 8 g Confiture De Rose, 12 g Bois De Rose und 6 g Goeland)

Ich habe etwas dün­ne­re Wolle genom­men, damit der Pullover zim­mer­taug­lich wird. Bei der Größenauswahl habe ich mich an der Maschenzahl eines ande­ren Pullovers aus Ulysse ori­en­tiert. Das hat super geklappt. Der Pullover wird von unten gestrickt und ob er wirk­lich passt, war des­halb bis zum Schluss unge­wiss. Ich habe am Ende den Rand noch­mal auf­tren­nen müs­sen und ganz fest abket­ten, damit der Pullover saß.
Einige Runden des Musters waren übri­gens mit drei Farben zu stri­cken und das war ein ziem­li­che Herausforderung! Am Ende hat­te ich dann eine Vorstellung, wie es unge­fähr funk­tio­nie­ren könn­te.

Mein zwei­tes Rundpassenprojekt war die­se Jacke von Kate Davies. Die Fotos sind letz­ten Sonntag in Pillnitz ent­stan­den. Da war es wenigs­ten so warm, dass ich die Winterjacke mal für einen Moment bei­sei­te­le­gen konn­te.

Còinneach" aus dem Buch „West Highland Way" - gestrickt aus ihrem neu­en Garn Milarrochy Tweed (70% Wolle, 30% Mohair - 100 m/50 g)

Das Buch wird Anfang April erschei­nen. Vorab gab es Muster und Garnproben als Klubmitgleidschaft. Weil ich neu­gie­rig war, konn­te ich nicht wider­ste­hen. Von die­ser Strickjacke war ich dann auch gleich ganz begeis­tert. Ich habe sie in Originalfarben nach­ge­strickt. Von der Anleitung bin ich ein klei­nes biss­chen abge­wi­chen. Ich habe den ein­far­bi­gen Rumpfteil in Reihen gestrickt und bin erst bei der Rundpasse zum Rundenstricken über­ge­gan­gen. Weil ich dies­mal kom­plett papier­los gear­bei­tet habe, sind sehr aus­führ­li­che Notizen dazu auf die Ravelry-Projektseite nach­zu­le­sen.
Die Jacke sitzt wie ange­gos­sen und ich war­te nun auf war­me Frühlingstage, damit ich sie anzie­hen kann.

Über das Garn kann ich mir noch kei­ne rich­ti­ge Meinung bil­den. Eigentlich ließ es sich ange­nehm ver­stri­cken, hat­te aber eini­ge Stellen, an denen es dünn wie Zwirnsfaden war. Nun hof­fe ich, dass es trotz­dem halt­bar ist. Nach dem Waschen kam der Mohairanteil zum Vorschein und die Jacke fus­selt jetzt ziem­lich. Am Handgelenk ist es auch manch­mal ein biss­chen unan­ge­nehm.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.