Kleine Herausforderung

Rheinlust2

nach der Anleitung „Rheinlust" von Melanie Berg gestrickt mit Nadel Nr. 3 aus „No. 4 Sofistica" von Hanne Falkenberg (60% Baumwolle/40% Leinen - 195 m/ 50 g - 250 g schwarz

Dieses Strickprojekt erfor­dert etwas Aufmerksamkeit und Konzentration. Besonders der Anfang des Tuches war sehr müh­sam. In Hin- und Rückreihe muss nach Strickschrift gestrickt wer­den. Erst bei der zehn­ten Wiederholung hat­te ich das Muster mit Hilfe eini­ger Eselsbrücken im Kopf. Jede zwei­te Masche wird ver­schränkt gestrickt. Vorallem die vie­len links ver­schränk­ten Maschen in den Rückreihen waren anstren­gend, weil das Baumwoll-Leinen-Garn über­haupt nicht elas­tisch ist. Dafür ergibt sich aber ein sehr gleich­mä­ßi­ges, plas­ti­sches Maschenbild.

Rheinlust1

Das Tuch ist rie­sen­groß gewor­den. Es hat 2 m Spannweite und ist in der Mitte 62 cm breit. Dabei muss­te ich am Ende eine gan­ze Menge Reihen weg­las­sen, weil mein Garn zu Ende gegan­gen war. Eigentlich müss­te der krau­se Zipfel noch viel län­ger sein.
Die Rand- und die Abkettmaschen habe ich ein biss­chen modi­fi­ziert. Genaue Angaben dazu ste­hen auf der Ravelry-Projektseite.

Ich habe das Garn No.4 Sofistica von Hanne Falkenberg zum ers­ten Mal ver­strickt. Es ist ein gutes Sommergarn, ange­nehm kühl auf der Haut. Es soll sogar wasch­ma­schi­nen­fest sein. Das habe ich noch nicht aus­pro­biert. Bei der ers­ten Handwäsche hat es furcht­bar viel Farbe abge­ge­ben. An der Garnstruktur hat sich aber nichts geän­dert.
Leider kann man die Falkenberg-Garne nicht „lose" kau­fen, son­dern nur als Garnpakete für bestimm­te Modelle. Ich hat­te das Garnpaket „Blues". Aus den ver­blie­be­nen Knäuel möch­te ich ein kurz­ärm­li­ges Sommerjäckchen stri­cken. Noch fehlt mir die zün­den­de Idee.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.