Über 3 km …

… Garn habe ich im Januar ver­strickt. Nur gibt es lei­der von den Resultaten kei­ne rich­tig sehens­wer­ten Fotos. Aber der Vollständigkeit hal­ber und damit nie­mand denkt, ich mache Winterschlaf 😉 zum Ersten:

1330 m Noble von Holst (95% Geelong, 5% Kaschmir - 333 m/50 g - 200 g in der Farbe schwarz) ver­strickt mit Nadel Nr. 3,25 nach der Anleitung „Polwarth" von Ysolda Teague

Polwarth" habe ich schon ein­mal für mei­ne Tochter gestrickt. Diesmal habe ich aber eine viel, viel dün­ne­re Wolle genom­men. Die Noble hat eine über dop­pelt so gro­ße Lauflänge, soll aber genau­so mit Nadel Nr. 3 - 3,5 ver­strickt wer­den kön­nen, weil sie nach dem Waschen auf­blüht. Also habe ich (fast) alles genau­so gestrickt wie beim ers­ten Mal, nur den Rumpf für eine Herrenversion ein­fach gera­de her­un­ter.
Den fer­ti­gen Pullover habe ich dann 3x gewa­schen, weil die Wolle unheim­lich viel Farbe abgab. Das Rechtsgestrick ist wirk­lich volu­mi­nös und fluffig gewor­den. Die Patentmaschen gefal­len mir nicht so. Sie sind zu löch­rig geblie­ben.
Trotzdem bin ich ins­ge­samt sehr zufrie­den. Der Empfänger meint „er kratzt ein biss­chen, aber das merkt man nicht so lan­ge … sehr warm, dafür das er so dünn ist … also per­fekt". Dass er kratzt, kann aber bei Geelong und Kaschmir nicht ernst gemeint sein ^-^.

Zum Zweiten: noch einen schwar­zen Herrenpullover.

1250 m Gilliatt von De Rerum Natura (100% Merino - 250 m/100 g - 500g in der Farbe Fusain) nach der Anleitung „Jaiden" von Isabell Kraemer ver­strickt mit Nadel Nr. 4,5

Über die Wolle habe ich schon genug geschwärmt. Sie fliegt fast von allein über die Nadeln. So konn­te ich nach 10 Tagen Strickzeit kurz vor Mitternacht die letz­ten Maschen abket­ten, damit der Pullover noch auf dem Geburtstagstisch lan­det.
Eigentlich habe ich mich genau an die Anleitung gehal­ten, nur zu spät ent­schie­den, dass die Ärmel etwas län­ger wer­den müs­sen. Die Ellenbogenpatches (auf dem mitt­le­ren Foto bei genau­em Hinsehen zu erken­nen) könn­ten etwas wei­ter unten sein, aber es geht gera­de noch so. Ich muss also nicht tren­nen ;).

Zwischenreingeschummelt hat­ten sich noch eine Mütze für die Yogalehrerin (dafür darf ich mor­gen zur Massage kom­men 😉 ) und ein Halswärmer. Damit waren es dann 3010 ver­strick­te Meter.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.