Uralt No. 3

Nun möch­te ich mei­ne gestrick­te Patchworkdecke moch­mal in ihrer gan­zen Schönheit zei­gen. Sie ist 140 x 180 cm groß und wiegt 1020 g.

Patchworkstricken5

Am Anfang war es eigent­lich mehr eine Spielerei mit der Wolle und dem Muster. Einen genau­en Plan gab es nicht.

Die Wolle hat­te ich ursprüng­lich für die­se Schafdecke gekauft, aber dann war ich doch nicht mutig genug für die­ses Projekt. Es sind alle neun Farben der Jamieson & Smith Shetland Supreme Jumper Weight (100 % Schafwolle - 175 m/50g). Die Wolle ist unge­färbt. Alle Farbtöne kom­men also direkt vom Schaf. Außerdem habe ich noch die zwei Knäuel von Blacker Yarns, die ich 2011 für eine Fotocollage beim Wovember gewon­nen hat­te, dazu genom­men.
Es hat viel Spaß gemacht, die­se ver­schie­de­nen Farbschattierungen zu kom­bi­nie­ren. Mit Nadel Nr. 3 ergibt sich ein eben­mä­ßi­ges Strickbild. Anfangs ist die Wolle etwas rauh, aber schon die ers­te Wäsche bringt ein biss­chen mehr Volumen. Die Wollhärchen ver­ha­ken sich und die Oberfläche wird fei­ner. Ich habe einen Pullover aus die­ser Wolle gese­hen, der zwei Jahre getra­gen war. Es hat­te sich ein ein­heit­li­ches Vlies gebil­det, bei dem man die Maschen kaum noch erken­nen konn­te. Ich bin sehr gespannt!

Für die ein­zel­nen Quadrate hat­te ich kei­ne Vorlage. Ich habe mir den Mustern und der Technik gespielt, die ich Anfang der 90er Jahre nach den zwei Büchern „Das Neue Stricken" von Horst Schulz erlernt hat­te. Das Basisquadrat besteht immer aus 15 Maschen und 30 Reihen. Einen Musterblock hat 5 x 5 Quadrate, ist unge­fähr 33 x 33 cm groß (unge­wa­schen) und wiegt 50 g. Alle Teile sind gleich anein­an­der­ge­strickt. Da ist nichts genäht. Auch die Fadenenden sind größ­ten­teils gleich ein­ge­webt. Nur weni­ge muss­ten ver­näht wer­den.

Jetzt am Ende bin ich selbst über­rascht, wie har­mo­nisch die Decke aus­sieht, wie schön die Farben ver­teilt sind.Dabei sind von der Wolle nur 85 g übrig. Es freut mich, dass sich alles so gefügt hat.

(Das war voresrt mein letz­tes Uralt-Projekt. Alle ange­fan­ge­nen Stricksachen sind jetzt jün­ger als ein Jahr. Es gibt noch zwei sehr alte Patch-UFOs. Aber dafür muss mir erst eine sinn­vol­le Verwendung ein­fal­len.)


Kommentare

Uralt No. 3 — 5 Kommentare

  1. Hallo Antje,
    die Decke kannst Du gar nicht oft genug/zu oft zei­gen. Die ist der abso­lu­te Hammer und 1000 Mal schö­ner als die Schafdecke ! Ausserdem ist sie ein Unikat, was sie noch­mal wert­vol­ler macht. Wenn es ein Muster gäbe, wür­de ich sofort los­le­gen ! Die Farben lie­gen zwar kom­plett aus­ser­halb mei­ner Farbwelt, aber Natur ist immer schön und har­mo­nisch. Hatte ich gesagt, dass ich Deine Decke lie­be ? Egal, kann ich gar nicht oft genug sagen 🙂

    Liebe Grüße
    Angelika von da, wo der Norden auf­hört

    • Danke, lie­be Angelika!
      Wenn du dich ein biss­chen aus­kennst mit dem Patchworkstricken, kannst du dir ganz bestimmt auch so eine schö­ne Decke stri­cken. Ansonsten kommst du mal hier run­ter und ich zei­ge es dir ;).
      Liebe Grüße
      Antje

  2. Ganz gro­ße Klasse, dei­ne Decke! Wenn es dafür eine Anleitung gäbe, wür­de ich sie bestimmt auch stri­cken. Die Muster selbst sind mir vom Patchworken her ein Begriff, aber stri­cken ist schon eine ande­re Herausforderung 🙂
    Lieben Gruß aus Franken,
    Anja Schmidt

  3. Liebe Antje, ich bin begeis­tert über Deine Decke!! Ich habe ja auch gera­de einen Pullover aus die­ser Wolle gestrickt und stri­cke mir jetzt eine Jacke dar­aus. Ich fin­de die Wolle auch so schön. Und so eine Decke reizt mich auch. Kissen habe ich ja schon so gestrickt. Na, mal sehen. Jetzt fah­ren wir erst mal noch für eine Woche an die Ostsee- ich kann es kaum erwar­ten!
    Liebe Grüße!
    Dorothea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.