Verschenkt

Nun ist die Decke ver­schenkt und ich den­ke, sie ist auch ganz gut ange­kom­men. Bestimmt wur­de sie schon ein paar Mal für das Mittagsschläfchen benutzt.

Ich habe rings­her­um noch einen Kordelrand gestrickt. Dabei habe ich mit zwei Knäuel gear­bei­tet. Mit dem ers­ten Knäuel habe ich Maschen aus der Seite auf­ge­nom­men und dabei gleich die ver­blie­be­nen Fäden der Randteile ein­ge­webt. Wenn die Nadel voll war, habe ich am ande­ren Ende begon­nen und mit einer Kordel über 3 Maschen abge­ket­tet.

In der unte­ren Reihe ist die Rückseite der Decke zu sehen. Im Prinzip habe ich alle Fadenanfänge und -enden in den Nachbarteilen ein­ge­webt. Es sieht zwar nicht ganz so schön aus, aber die Alternative wäre gewe­sen über 1400 Fäden zu ver­nä­hen. So waren es nur die 17, die ich ver­schus­selt hat­te.


Kommentare

Verschenkt — 1 Kommentar

  1. Liebe Antje, ich bewun­de­re Dich, dass so eine Decke ver­schen­ken kannst… Ich stri­cke mir jetzt so ein Kissen und fin­de es sehr schön, wie es wird.
    Schöne Sommertage!
    Dorothea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.