Zwei Mützen

Bousta Beanie" von Gudrun Johnston - gestrickt aus Jamieson & Smith 2 Ply Jumper Weight und Jamieson & Smith 2 Ply Jumper Weight

Diese Mütze hat Gudrun Johnston für die Shetland Wool Week 2017 ent­wor­fen. Die Anleitung ist frei ver­füg­bar und ich kann sie allen, die schon lan­ge mal das Jacquardstricken aus­pro­bie­ren woll­ten, sehr emp­feh­len. Das Fair-Isle-Muster ist sehr ein­fach zu stri­cken und hat eine tol­le Wirkung.

Als Kontrastgarn habe ich für bei­de Mützen Jamieson's Shetland Spindrift (100% Shetland-Wolle - 105 m/25 g) ver­wen­det. Je ein Knäuel in den Farben Rosemary und Nighthawk waren für zwei Mützen aus­rei­chend. Als Haupfarbe braucht man etwas mehr als ein Knäuel. Das grün­me­lier­te Garn ist die Farbe 29 Mix von Jamieson & Smith 2 Ply Jumper Weight (100% Shetlandwolle - 114 m/25 g), das graue die Farbe Granite von Jamieson's Shetland Spindrift.
Ich habe mit den in der Anleitung vor­ge­schla­ge­nen Nadelstärken - 3,0 für den Bund und danach 3,5 - gestrickt und fin­de das die Mützen doch ein ganz klein wenig zu locker sit­zen. Beim nächs­ten Mal wür­de ich etwas dün­ne­re Nadeln neh­men.

Die bei­den Mützen waren mein Unterwegsprojekt. Ich freue mich, dass mir das Jacquardstricken jetzt so gut von der Hand geht, dass ich klei­ne ein­fa­che Muster auch in der Straßenbahn oder im Auto stri­cken kann.
So hat­te ich die graue Mütze auch dabei, als wir letz­ten Sonntag wie­der­mal nach Tiefenau gefah­ren sind. Das Strickzeug war zwar dann auch im Rucksack, aber im Teichgebiet gab es soviel zu beob­ach­ten, dass ich gar nicht zum Stricken gekom­men bin.

Ein Schwanennest hat­te ich noch nie gese­hen. Das ist ja ganz schön groß!
Den Biber selbst konn­ten wir nicht ent­de­cken, aber jede Menge abge­nag­te Baumstümpfe. Und vie­le, vie­le Gänsefamilien schwam­men in den Teichen.

Besonders beein­druckt hat uns die Geräuschkulisse. Lange haben wir gegrü­belt, von wem die­ser auf- und abschwel­len­de Ton kom­men mag. Wahrscheinlich gehört er tat­säch­lich zum Froschkonzert.

Je län­ger man am Teich stand, um so mehr Frösche konn­te man ent­de­cken. Aber man­che habe ich erst zu hau­se auf dem Foto gese­hen.

Der Reiher war so weit weg, dass ich den Fotoapparat eigent­lich als Fernglas ver­wen­det hat­te, um ihn über­haupt zu erken­nen. Das er gera­de einen Fisch ver­speist, war dann die Überraschung am Bildschirm.


Kommentare

Zwei Mützen — 2 Kommentare

  1. Die bei­den Mützen in ihren Farben sehen toll aus; ich habe gro­ße Lust bekom­men, eine davon zu stri­cken- vie­len Dank für die schö­nen Strick-und Naturbilder.

  2. Liebe Antje, vie­len Dank für die schö­nen Naturfotos und das Froschkonzert habe ich auf ziem­lich laut gestellt und für etwas Verwirrung in mei­nem Zimmer gesorgt. Die klei­nen Enten sind zum Knuddeln und wie Du schon geschrie­ben hast - ich habe auch noch kein Schwanennest gese­hen. Wollen wir hof­fen, dass im Gelege alles gut geht. Dein Strickprojekt - Decke - hat ja schon ordent­lich zuge­nom­men. Gefällt mir sehr gut. An das Strickmuster der Mütze traue ich mich nicht so rich­tig ran. Dafür stri­cke ich zu fest und dann sieht alles so gezo­gen aus.
    Liebe Grüße und bis zum ers­ten Donnerstag im Juni. Bis dahin eine schö­ne Zeit und gehe wei­ter­hin auf Motivsuche mit dei­ner Kamera. Ich freue mich immer auf dei­ne Fotos.
    Liebe Grüße von Ines

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.